mask

ROMA

When in Rome, do as the Romans do...was soll das eigentlich heißen? Ganz einfach: nicht lange in ein Café setzen und auf das Getränk warten, sondern einen Espresso an der Bar. Das ist günstiger und geht schneller und ist"römischer". 

Ansonsten: Rom ist so beeindruckend, bietet so viele Dinge und ist so geladen mit Geschichte, wo soll man da beginnen? 

Am besten vor Christus. Rom war bereits 1 Jahrhundert vor Christus eine Millionenstadt und wir haben das Glück, dass zahlreiche Ruinen des antiken Glanzes dieser Stadt erhalten sind. Das Colosseum, das Forum Romanum, Circus Maximus, Thermen des Caracalla und einiges mehr. So ein Ausflug in die Antike kann also schon mal 2 Tage in Anspruch nehmen.

Nach dem Verfall des römischen Reiches ist Rom zu einer Provinzstadt geworden und  wurde erst später Hauptsitz der katholischen Kirche und des Papstes.  Aufgeblüht ist die Stadt in der Renaissance und dem Barock wieder. Davon zeugen viele Bauwerke.

Rom hat 4.000 Kirchen und niemand kann sie alle ansehen.  Was man aber sicher gesehen haben muss ist der Petersdom (Achtung: der ist an Tagen, an denen Papst Audienzen hält geschlossen). Es ist die größte Kirche der Welt und von beeindruckenden Ausmaßen. 

Wunderschön ist auch die Basilica di Santa Maria sopra Minerva, mit ihrer blauen Decke. Sie liegt 2 Minuten vom Pantheon entfernt.

Bei so vielen Kirchen, Ruinen...was kann man denn sonst noch so machen? Also natürlich kann man einkaufen gehen, man setzt sich in Cafés und Trattorias, an der Piazza Navona, ist mindestens 3 Eis pro Tag und genießt das Flair, ignoriert den Verkehr und ja...does it as the romans do.